Geschichte Zyperns

Die Geschichte der Insel Zypern

« zur?ck ?bersicht weiter »

Hellenistische Zeit 325 - 58 v. Chr.

Die Insel musste die relative Eigenst?ndigkeit der Stadtstaaten, die unter der Perserherrschaft gew?hrleistet war, vollst?ndig aufgeben.

323 v. Chr. brachen mit dem Tod Alexander des Gro?en die Diadochenkriege aus, als sich seine Gener?le untereinander um das Erbe stritten und Zypern in ein grausames Schlachtfeld verwandelten.

294 v. Chr. eroberte Ptolemaios I, Alexanders Nachfolger in ?gypten, die Insel und verbannte die Stadtk?nige an das Land am Nil. K?nig Nikokreon von Salamis wurde Alleinherrscher und war somit der einzige Gegenpol zur totalen Herrschaft der Ptolem?r, sp?ter wurde er zum Tode verurteilt und w?hlte den Freitod.

Das Hauptaugenmerk der neuen Herrscher richtete sich auf Kupfer, Getreide und Holz f?r den Schiffsbau.

Anfangs des 2. Jhd wurde Salamis als Hauptstadt von Paphos abgel?st und eine neue Verwaltung eingf?hrt. Zypern wurde von einem Strategos (Generalgouverneur) geleitet, der der Hoheit des K?nigs von ?gypten unterstand.

R?merzeit 58 v. Chr. - 330 n. Chr.

Ab 168 v. Chr. expandierte Rom vor allem im Mittelmeerraum;

Zypern war f?r die Macht vom Tiber ein strategisch wichtiger Ort, um ?gypten einzukreisen.

58 v. Chr. wurde die Insel von den R?mern besetzt und der letzte ptolem?ische K?nig Zyperns, der ein Onkel Kleopatras war, abgesetzt, er beging daraufhin Selbstmord. 11 Jahre sp?ter ?bergab Caesar die Insel an Kleopatra, was Marc Aurelius 36 v. Chr. auch best?tigte.

22 v. Chr. wurde Zypern allerdings r?mische Provinz, unterstand somit dem Senat und wurde von einem Prokonsul regiert. Die r?mische Zeit wurde von einer sehr produktiven Agrarwirtschaft gekennzeichnet.

« zur?ck ?bersicht weiter »


Türkische Republik Nordzypern